Gewinner Laura Kneidl | www.goldblatt-blog.de

[Blogtour] Laura Kneidl on Tour | Tag 6 ─ Im Interview mit Laura Kneidl

Hallo ihr Lieben!

Sicher wart ihr schon die letzten Tage fleißig bei der Blogtour dabei und habt vor allem den Beitrag zu Magic & Platina von Nicole auf lilstar.de in guter Erinnerung. Nun habt ihr schon einiges über die bisher veröffentlichten Bücher von Laura Kneidl erfahren. Heute habt ihr aber die Möglichkeit Laura und ihre Arbeit als Autorin kennen zu lernen. Sie hat sich meiner Fragen angenommen und es sind ein paar interessante Antworten entstanden!

Morgen gibt es Tolle Ausblicke von Katja auf kasasbuchfinder.de. Den dürft ihr nicht verpassen! Dort erfahrt ihr alles rund um Lauras neuestes Buch Water & Air.  Und am Ende dieses Interviews hab ich noch eine kleine Frage an euch. Wenn ihr die richtig in den Kommentaren beantwortet, könnt ihr tolle Preise gewinnen. Bleibt also gespannt!


Interview

 
Interview Laura Kneidl | www.goldblatt-blog.deDiese Woche und Blogtour dreht sich nur um dich und deine Bücher! Und zu jedem Buch hast du sicher eine besondere Beziehung. Aber zu welchem Buch hegst du eine besonders innige oder schwierige? Und warum?
Die schwierigste Beziehung hege ich immer zu der Geschichte, an der ich aktuell schreibe, da sie mir am meisten abverlangt. Bücher, die bereits fertiggestellt sind, fordern nichts mehr von einem. Die innigste Beziehung habe ich mit einem Projekt, das nie veröffentlicht wurde. Es hieß damals »Phanetik« und es war der erste Roman, den ich je beendet habe. Er ist nicht sonderlich gut geworden, weshalb ihr ihn auch nie zu lesen bekommt, aber er ist etwas ganz Besonderes für mich. Und selbstverständlich habe ich auch eine sehr innige Verbindung zu »Light & Darkness«. An diesem Buch hängen so unglaublich viele Erinnerungen und Emotionen. Wenn ich zurückdenke zu dem Tag, an dem ich das erste Wort dazu geschrieben habe, und schaue, wo die Geschichte heute ist … überwältigend.
 
War Autorin sein und Bücher schreiben immer so eine Art Traumjob für dich oder kam das einfach per Zufall?
Also ich glaube nicht, dass es ein Zufall war, denn man schreibt nicht eben Mal zufällig ein Buch. Es war eher Schicksal, so kitschig das auch klingen mag. Ich war zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und habe das richtige Buch gelesen, das mich dazu inspiriert und motiviert hat, Geschichten erzählen zu wollen. Und das auch erst relativ spät, als ich bereits 17 oder 18 Jahre alt war, zuvor habe ich auch relativ wenig gelesen. Von daher war Autorin zu werden als Kind nie mein Traumjob, das kam erst später mit 20/21 Jahren.
 
Wie kamst du überhaupt zum Schreiben?
Wie ich bereits sagte: richtige Zeit, richtiger Ort, richtiges Buch. Und in meinem Fall war das »Twilight« von Stephenie Meyer. Ich habe die Geschichte um Bella und Edward geliebt, aber Jacob hat nie das Ende bekommen, das ich mir für ihn gewünscht hätte. Also habe ich begonnen, Twilight-FanFiction zu schreiben. Und ein Jahr später habe ich erneut zur richtigen Zeit das richtige Buch gelesen und das war »City of Bones« von Cassandra Clare. Ausgelöst davon hatte ich damals die Idee zu »Phanetik«.
 
Der Entstehungsprozess ist immer sehr interessant. Wie lange brauchst du für die Entstehung einer Geschichte? Von der Idee im Kopf bis hin zur Veröffentlichung?
Auf diese Frage gibt es keine einheitliche Antwort. Die meisten Ideen werden geboren und sterben wieder, noch bevor ich auch nur ein Wort geschrieben habe. Andere Ideen wiederum werden zu Manuskripten, aber nie zu Büchern. Und manchmal, wenn alles passt, wird eine Idee zu einem veröffentlichten Buch – aber das ist mir selbst erst vier Mal passiert; bald fünf Mal. Bei »Light & Darkness« hat dieser Prozess über drei Jahre gedauert, bei »Blood & Gold« waren es vier Jahre vom allerallerersten Gedanken bis zur Veröffentlichung. Bei »Water & Air« werden es bis zum Erscheinen gut 2 Jahre gewesen sein. Aber auch unabhängig von der Veröffentlichung können die Zeitspanne zwischen Idee und Fertigstellung sehr unterschiedlich sein.
 
Interview Laura Kneidl | www.goldblatt-blog.de
© Laura Kneidl
Inwieweit betreibst du auch Recherche-Arbeit für deine Bücher? Besonders im Fantasy-Genre kann man sich freier bewegen beim Schreiben, oder?
Ich gestehe: Ich recherchiere sehr wenig bzw. nur das aller Nötigste! In meinen Romanen versuche ich diese Details zu umgehen, und meistens gelingt mir das sehr gut, zumal die Leser auch nicht mit nervigen Fakten gelangweilt werden wollen. Grundlegende Recherche ist allerdings unausweichlich für das Verständnis und die Logik. Aber ich halte mich nicht immer an diese Rechercheergebnisse, manchmal verbiege ich sie zum Wohl einer unterhaltsamen Geschichte, schließlich schreibe ich keine Fachbücher.
 
All deine Charaktere scheinen an gewissen Punkten über sich hinaus zu wachsen. Vor allem die weiblichen Protagonisten wirken sehr tough und stark, verlieren dabei aber nicht ihre Weiblichkeit. Wie wichtig ist es dir als Autorin, dass deine weiblichen Charaktere unabhängig und stark sind und diese Rolle authentisch verkörpern?
Mir ist es sehr wichtig, dass meine weiblichen Charaktere für sich alleine einstehen können, aber noch wichtiger ist es mir, dass sie menschlich sind. Sie haben ihre Stärken und Schwächen, manchmal müssen sie gerettet werden und manchmal sind sie die Heldinnen; und das hat nicht immer etwas mit körperlicher Stärke zu tun. Dasselbe gilt aber auch für meine männlichen Charaktere. Diese sind zwar oft körperlich überlegen, aber haben dafür andere Probleme, die sie überwinden müssen.
 
Die Bücher rund um die »Elemente der Schattenwelt« und auch »Light & Darkness« zählen zu dem Fantasy-Genre. Ein Hauch Romantasy ist nicht wegzudenken. Ist es dein favorisiertes Genre beim Schreiben oder Lesen? Oder wirst du deine Leser noch mit Geschichten aus anderen Genres überraschen?
Ich schreibe und lese immer in Phasen. In den letzten 5-6 Monaten habe ich vermehrt Gay Romance gelesen, während ich Anfang 2015 eine High Fantasy-Phase hatte. Und ähnlich geht es mir auch mit dem Schreiben.
Ich kann verraten, dass es in nächster Zeit keine Gay Romance von mir geben wird, aber meine Leser dürfen gespannt bleiben. Mein nächster Roman »Water & Air« beispielsweise ist kein Fantasy, es gibt nur fantastische Elemente, wie die schwebenden Luftkolonien, die bereits im Klappentext erwähnt werden.
 
Dein nächstes Buch »Water & Air« erscheint im März 2017. Direkt im Carlsen Verlag! Herzlichen Glückwunsch dazu! Morgen erfahren wir alle Infos dazu bei Katja. Aber wie fühlt sich eine Veröffentlichung direkt bei Carlsen an? Ist das als Autor nochmal ein merklicher Sprung nach vorne? Eine Art »Beförderung«?
Vielen Dank! Ich freu mich schon dermaßen auf die Erscheinung von »Water & Air«, das glaubt mir keiner! 😀
Den Sprung zu Carlsen habe ich in gewisser Form ja bereits mit »Light & Darkness« geschafft. 2015 ist dort eine Sonderausgabe erschienen und jetzt kürzlich – im Juli – ein »reguläres« Taschenbuch. Und das ist natürlich ein wahnsinnig tolles Gefühl, da man durch das Print plötzlich die Option einer völlig neuen Leserschaft bekommt und die Aussicht auf neue Leser ist für uns Autoren immer das Größte.
Das »Water & Air« nun direkt bei Carlsen erscheint, ohne den Umweg über Impress zu gehen, ist dennoch etwas Besonderes. Vor allem bin ich sehr dankbar für das Vertrauen, das Carlsen mir und der Geschichte damit entgegenbringt.
 
Wie bist du schlussendlich zu Impress und Carlsen gekommen? Und gibt es Tipps, die du Nachwuchs-Autoren geben kannst, auf dem Weg zum großen Verlag?
Nicht aufgeben! Immer weiter schreiben! Fertig schreiben!
So bin ich auch zu Impress und Carlsen gekommen. Ich habe mich im Sommer 2013 mit »Light & Darkness« bei Impress beworben, als das Manuskript schon von sämtlichen großen Verlagen abgelehnt wurde – auch von Carlsen!
Deswegen ist es besonders wichtig, nicht aufzugeben und sich nicht entmutigen zu lassen, denn nicht immer ist fehlende Qualität der Grund für eine Absage. Es gibt noch viele andere Faktoren, die in eine solche Verlagsentscheidung mit einspielen und man braucht auch eine Portion Glück.
Aber selbstverständlich sollte man sich bei einer Absage nicht zurücklehnen, und die Schuld den bösen Verlagen in die Schuhe schieben, sondern man sollte auch stetig an sich und seinen Texten arbeiten. Denn selbst wenn es mit diesem Manuskript nicht klappt, so klappt es vielleicht mit dem nächsten!
 
Interview Laura Kneidl | www.goldblatt-blog.de
© Laura Kneidl
Ich folge dir u. a. auf Twitter und da bekommt man schon einen kleinen Einblick, wie dich die Arbeit ums Schreiben auch mal »beutelt«. Was hilft dir bei Schreibflauten?
Schreiben. Es ist leicht sich einer solchen Flaute oder Blockade hinzugeben und nicht zu schreiben, denn wer setzt sich schon gerne mit diesem unangenehmen Umstand auseinander, wenn jedes Wort eine Qual ist. Aber meiner Erfahrung nach werden die Qualen nur schlimmer, je länger man wartet, weshalb ich versuche immer zu schreiben, auch wenn es wehtut. Klappt nicht immer, aber immer öfter!
 
Du bist auch sehr gut mit anderen jungen AutorInnen, wie z. B. Mona Kasten vernetzt. Inwieweit lässt man sich von befreundeten Autoren inspirieren?
Ich denke, von befreundeten Autoren lässt man sich weniger inspirieren, als viel mehr motivieren und begeistern, denn wir sind meist untereinander unserer ersten Leser. Wir erzählen uns unsere Ideen und dann kommt oft ein »Geiler Scheiß! Schreib das sofort!!!« – und dann macht man das.
 
Hast du keine Angst, dass mal eine Idee geklaut wird? Besonders bei den immer mal wieder auftauchenden Plagiatsvorwürfen, dass andere Autoren abkupfern, sogar ganze Passagen und Seiten übernehmen?
Nein, Angst habe ich deswegen nicht. Autoren, die plagiieren, sind das Letzte, um mal ehrlich zu sein, aber Nachahmung ist auch ein großes Kompliment. Und ich vertraue darauf, dass mögliche Plagiate früher oder später aufgedeckt werden, und sollte es je soweit kommen, dass jemand von mir abschreibt, habe ich das Recht auf meiner Seite.
 
Vernetzung ist mittlerweile überall ein großes Thema. Auch bei Autoren. Wie wichtig ist dir die Vernetzung zwischen Autoren untereinander, mit Bloggern und den Lesern selbst? Wie wichtig sind Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter oder Plattformen, wie Wattpad für junge Autoren geworden?
Wie wichtig diese sozialen Kanäle im Allgemeinen geworden sind, kann ich nicht beurteilen. Schließlich gibt es noch immer erfolgreiche Autoren, die ganz wunderbar ohne Facebook, Twitter & Co. auskommen. Mir persönlich ist die Vernetzung zu Autoren, Bloggern und Lesern allerdings sehr wichtig, denn ohne diese Kontakte säße ich nur einsam und alleine an meinem Schreibtisch. Erst die Kommunikation mit anderen Buchliebhabern lässt das Ganze lebendig werden.
 
Stichwort Blogger und Co. Wie gehst du mit Kritik an deinen Büchern um? Wie wichtig sind die Rezensionen, seien es nun gute oder schlechte?
Früher dachte ich, Rezensionen wären für mich als Autorin wichtig, aber das stimmt nicht, den rückblickend hat noch keine Rezension, egal ob gut oder schlecht, mein Schreiben beeinflusst, daher »gehe ich gar nicht mit ihnen um«; aber ich lese sie natürlich und bin dankbar für jede ehrliche Rezension. Diese zeigen, dass der Leser das Buch nicht einfach nur gelesen, sondern sich damit auseinander gesetzt hat.
Dennoch sind Rezensionen super super super wichtig und zwar für anderen Leser, denn sie helfen ihnen dabei, das richtige Buch für sich zu finden. Daher kann auch eine schlechte Rezension den Autor unterstützen, denn was Person A kritisiert, kann genau das sein, was Person B vielleicht sucht.
 
Zu guter Letzt: Arbeitest du momentan schon an weiteren Projekten und kannst du uns dazu schon was verraten?
Ich arbeite immer an neuen Projekten. Und hin und wieder veröffentliche ich ein paar Details auf Twitter, Facebook oder Instagram, aber konkret kann ich noch nichts verraten. Sorry!
 
 

Ganz großes Dankeschön an Laura, die sich Zeit für die Fragen genommen hat! 

 

Gewinnspiel

 
Light und DarknessHauptgewinn:
  • Light & Darkness Taschenbuch (das neue, das Ende Juli kommt)
  • Moon Hunter Kette
  • Blood & Gold eBook
  • Goodies + Light
  • Darkness Duschgel
 
2. & 3. Preis:
  • Light & Darkness Taschenbuch (die Sonderausgabe)
  • Blood & Gold eBook
  • Goodies
 
Goodie-Gewinne:
  • Lesezeichen-Set (signiert),
  • Visitenkarten zu Soul & Bronze und Light & Darkness,
  • Buttons zu allen 5 Hunter Gattungen und
  • Sticker zu Soul und Blood
 
 
 
 
Nutzt jeden Tag die Chance einen dieser tollen Preise zu gewinnen. Dafür müsst ihr nur folgende Frage in den Kommentaren beantworten:

Kanntet ihr die Autorin Laura Kneidl und ihre Bücher schon?
Falls ja, welche Bücher habt ihr schon gelesen und welches ist euer persönlicher Favorit?

 
Bewerbungen sind bis einschließlich 6.8.2016 möglich. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Viel Glück!
 
 

Blogtourdaten

(jeder Beitrag geht um 17:00 Uhr online)
30.7. Light & Darkness
31.7. Light & Darkness, die Protagonisten & eine Kurzbeschreibung der Wesen
1.8. Elemente der Schattenwelt – Blood & Gold
2.8. Elemente der Schattenwelt – Soul & Bronze
3.8. Elemente der Schattenwelt – Magic & Platina
 
4.8. Interview mit Laura Kneidl
Ihr befindet euch hier 😉
 
5.8. Tolle Ausblicke – Water & Air
7.8. Gewinnerbekanntgabe
 
 
 

Related Post

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

13 Gedanken zu “[Blogtour] Laura Kneidl on Tour | Tag 6 ─ Im Interview mit Laura Kneidl

  1. Hallo und guten Tag,

    auch wenn mir das Cover gerade von Blood& Gold schon öfters angenehm aufgefallen ist, ich mag diese unsichtbare Verbindung zwischen dem Mann und der Frau…irgendwie eine total Harmonie.

    Hat noch keiner der Romane es auf meinen Reader geschafft.

    Aber herzlichen Dank deshalb für diese Blogtour dazu. ..LG..Karin..

  2. Ein sehr schönes Interview. Ich kenne bisher leider nur Blood&Gold von Laura Kneidl. Das hat mir sehr gut gefallen, aber ich habe dann etwas Angst bekommen weiter zulesen, da die weiteren Teile mit anderen Charakteren waren, was mich etwas abgeschreckt hat. Aber das möchte ich bei Gelegenheit sehr gerne ändern.

    Liebe Grüße,
    Wayland

  3. Guten Morgen,
    Ich liebe Interviews mit Autoren, da bekommt man immer spannende Einblicke. Danke dafür!

    Zur Frage :
    Ehrlich gesagt kannte ich sie noch nicht und habe dementsprechend auch noch nichts von ihr gelesen. Doch vielleicht habe ich ja Glück beim Gewinnspiel und halte eventuell bald ein Buch in der Hand.:)

    Liebe Grüße
    Ulrike

  4. Guten Morgen 🙂
    Danke für das schöne Interview und deinen schönen Beitrag.
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Autorin bisher nicht kannte und somit auch keines ihrer Bücher gelesen. Ich hoffe aber das sich das ändert, da die Bücher bon ihr doch spannend klingen.
    Liebe grüße Shuting 🙂

  5. Hi 🙂

    Ein wirklich tolles Interview, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, es zu lesen <3
    Ich habe das Buch "light & Darkness" letztes Jahr gelesen und war vollkommen begeistert davon. Es gehört zu meinen absoluten Lesehighlights des letzten Jahres <3

    Liebe Grüße,
    Tamara

  6. Hallo,

    ich kannte die Autorin und ihrer Bücher zwar schon, habe es aber noch nicht geschafft ein Buch zu lesen, obwohl mich alle (vor allem aber Light & Darkness") sehr ansprechen 😀

    LG

  7. Hab schon die Elemente der Schattenwelt und Light & Darkness gelesen.
    Letzteres ist zweifelsfrei mein Favorit, hab mich da einfach sofort drin verloren, in Light und Dante verliebt und mitgefiebert.

    Kristie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.