Rezension | Der Koffer | www.goldblatt-blog.de
Rezensionsexemplar  

Der Koffer ─ Robin Roe | Blogtour Tag 5

Hallo zusammen!

Heute ist schon Tag 5 der Blogtour und ich werde das Ganze mit einer Rezension abschließen und euch genauer erklären, was so emotional und besonders an dem Buch ist.

 

Blogtour-Der-Koffer | www.goldblatt-blog.de

Hier geht’s direkt zum Königskinder Verlag.


Nachdem Julians Eltern gestorben sind, lebt er bei seinem Onkel. Alles was ihm geblieben ist, sind sein Koffer und seine unzähligen Erinnerungen an seine Eltern. Von seinem Onkel in strikte Regeln gebettet, von seinen Mitschülern gemobbt, eröffnet sich ihm eine komplett neue und andere Welt, als er Adam, seinen Pflegebruder von einst, begegnet.

Vorneweg muss gesagt werden, dass die Themen in Der Koffer für den einen oder anderen Leser auch Trigger darstellen könnten, da manche Szenen gewisse Emotionen sehr bildlich und intensiv an den Leser herantragen. Das Buch ist nicht ohne. Es behandelt so einige Themen, die nicht unproblematisch und nicht weniger traumatisch sein könnten. Nicht umsonst ist es erst ab 16 Jahren empfohlen. Bei jemand jüngeren würde ich auch nicht wollen, dass man es „einfach so“ liest.

Und verdammt ja, das macht das Buch zu dem, was es ist. Nämlich eines der besten und bewegendsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Allein wenn ich an das Buch und einzelne Szenen denke, kommen mir die Tränen oder ich bekomme einen dicken Kloß im Hals. Der Koffer ist ein Buch, was dich als Leser nicht loslässt. Das fängt mit dem Lesen an. Selten lese ich ein Buch mit etwas mehr als 400 Seiten an einem Wochenende durch. Aber hier fiel es mir so leicht. Weil es wirklich gut war. Und ich permanent meine Finger nach dem Buch ausgestreckt habe und es kaum erwarten konnte endlich weiterzulesen.

Rezension | Der Koffer | www.goldblatt-blog.de

Klar, das kann man ganz nüchtern und objektiv betrachtet dem sehr flüssigen, wortgewandten und doch klaren Schreibstil der Autorin verdanken. Dass sie es schafft, Worte zu Bildern umzuwandeln, jedem Charakter eine eigene Stimme, eine unverwechselbare Aura zu geben. Dass durch die Perspektivwechsel zwischen Julian und Adam eine dynamische Tiefe in der Geschichte erzielt wird. Man kann auch den Lektoren und den Übersetzern ein Dankeschön zukommen lassen, die diese Geschichte im Feintuning abgerundet haben.

Nichts von dem, was die beiden machen, tut weh. Trotzdem ist es, als würde etwas in meiner Brust bersten. ─ S. 227

Aber dann ist da noch der nackte Plot. Und der ist jetzt nicht auf Nervenkitzel gepolt oder überraschend. Denn nach den ersten Seiten, nach dem ersten Auftauchen aller Figuren im Buch, weiß man, wo das wohl alles endet. Dass da ein dicker Knall kommt. Und der kommt. Und der pustet deine Emotionen ordentlich durch. Es geht vielmehr darum, dass dieser Plot, diese Geschichte eine bedeutende Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die tiefschürfend ist, die grausam ist, die aber auch Hoffnung in den hintersten Winkel deiner Vorstellungskraft aufkeimen lässt.

Der Koffer macht dich fertig. Die Emotionen wechseln zwischen Bedrückung, Trauer, Hoffnung, Witz und Glück und unzähmbare Wut. Oh, diese Wut.

Es ist ganz grausam diese Geschichte zu lesen und nichts tun zu können. Den Figuren dabei zuzusehen, wie sie kleine und große Entscheidungen treffen, die Konsequenzen haben, die ich gar nicht erwähnen mag. Und das absurde ist, dass dich diese Geschichte eben auch so glücklich macht. Mir kullerten nicht selten dicke Tränen das Gesicht runter, während ich stumm lächelte. Es ist eine Achterbahn der Gefühle. So fürchterlich klischeehaft das auch klingt. Das Buch ist es nicht.

Rezension | Der Koffer | www.goldblatt-blog.de

 

Die Charaktere

Julian ist vierzehn und von Seite eins an merkt man ihm einfach an, dass er es nicht leicht hat. Es wäre gemein zu sagen, dass ich ihn bedauere, allerdings war es eben so. Ich konnte mich in ihn zu 100 % hineinversetzen. Julian ist in sich gekehrt, wird von seinen Mitschülern gemobbt und hat eigentlich keinen Platz an dem er sich wirklich zuhause fühlt. Er ist allein. Er ist einsam. Und als wäre das nicht schon genug, hat er eine richtig dicke Niete gezogen, was seinen Vormund angeht. Onkel Russell ist nämlich nach außen hin der erfolgreiche, sehr disziplinierte Kerl, der es ja nur gut mit Julian meint. Ehm. Nein. Dem ist nicht so.

Ich hasse mich selbst dafür, dass ich so schlecht in etwas bin, womit alle anderen keine Probleme zu haben scheinen. ─ S. 130

Doch der Zufall, das Schicksal, was auch immer da mitgespielt hat, meint es nach langer Zeit auch endlich mal gut mit Julian. Er begegnet seinem ehemaligen Pflegebruder Adam. Adam ist ein mega Kerl. Und das meine ich zu 1000 %. Er ist all das was Julian braucht. Was jeder in so einer Situation, in der Julian ist, braucht. Adam ist der Balsam, die Seele dieses Buches, die Stimme des Lesers. Er ist für seine 17 Jahre unglaublich gelassen. Wenn ich in seinem Alter so in mir geruht hätte, hätte ich heute wohl die Gelassenheit einer 50-jährigen. Adam lockert die ganze Geschichte mit seinem Wesen auf.

Rezension | Der Koffer | www.goldblatt-blog.de

Besonders die Begegnungen zwischen Adam und Julian sind kleine Sonnenscheininseln im Buch. In diesen Situationen erfährt Julian Akzeptanz und Respekt, die er nicht oft erfährt. Adam mag man einfach. Jeder tut das. Alle im Buch. Trotz seiner Hummeln im Popo (er leidet an ADHS). Und im späteren Verlauf spürt man als Leser wie gut Adam die Rolle des großen Bruders steht. Und obwohl die beiden nicht blutsverwandt sind, würde Adam wirklich alles für Julian tun, damit es ihm besser geht (ich bekomme gerade wieder Tränen – es ist irre).

 Rezension | Der Koffer | www.goldblatt-blog.de

Die Geschichte

Wie ich schon erwähnt habe, ist Der Koffer eher ruhig. Aber das ist absolut nicht negativ. Denn diese Ruhe ist wohl willkommen. Denn dazwischen liegen ganz viele düstere und bedrückende Szenen und gegen Ende zieht Robin Roe auch spannungstechnisch nochmal an. Was ich persönlich nicht gebraucht hätte. Denn die vielen sehr nahegehenden Szenen sind aufreibend genug für den Leser. Allein das Echo des Buches. Ich hab es jetzt vor fast zwei Wochen ausgelesen und es ist noch alles da. Jede Gefühlsregung.

Menschen, die mir wichtig sind, werden mir zusehen. Ihre Blicke sind ein Sicherheitsnetz. Selbst wenn ich abstürzen sollte, fangen sie mich auf. ─ S. 259

Ohne groß künftigen Lesern alles vorweg zu nehmen, lässt sich die Geschichte insoweit zusammenfassen, dass es eben um Julian und Adam geht. Beide unterschiedlich in ihren Persönlichkeiten wie Tag und Nacht. Es geht um die unterschiedlichen Facetten ihres Lebens und eine sehr schöne und rührende Verbindung, dieser beiden Leben. Und eben sehr viel Dunkelheit. Entschuldigt, wenn dieser Abschnitt sehr kurz ist, aber jeder sollte seine eigene Erfahrung mit der Geschichte und der Autorin machen. Und ich hoffe, wir bekommen als Leser die Gelegenheit mehr Bücher von der Autorin zu lesen. Denn auch wenn das hier starker Tobak ist, ist das eben die Art von Buch, die mich bis ins Mark erschüttert und die eine unvergleichliche Leseerfahrung mit sich zieht.


Fazit

Der Koffer von Robin Roe hat mich tief berührt, auf eine ganz besondere Art mitgenommen und wird mir noch lange im Kopf bleiben. Definitiv ein Jahreshighlight. Und so grausam und wunderschön zugleich das Buch auch ist, ich kann es nur jedem empfehlen. Lest es, fühlt es, liebt es.


Infos zum Buch


 

Gewinnspiel

 

 Blogtour-Der-Koffer | www.goldblatt-blog.de

Gewinne eines von insgesamt 3 Büchern “Der Koffer” in Print!

Um eins von drei Exemplaren von „Der Koffer“ zu gewinnen müsst ihr nur folgende Frage beantworten:

Zu welcher Person habt ihr eine so innige Beziehung wie Julian zu Adam?

 

Bewerbung Gewinnspiel bis einschließlich 16.4.2017 möglich

 

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
 

Und hier könnt ihr noch in den Blogtourplan reinschauen und die anderen Blogs der Tour besuchen: Zum Blogtourplan


Weitere Rezensenten:

Kielfeder | Damaris liest | Manjas Buchregal

 

Related Post

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

38 Gedanken zu “Der Koffer ─ Robin Roe | Blogtour Tag 5

  1. Eine richtig tolle Rezension, die mich sehr, sehr neugierig aufs Buch macht. Ok, neugierig ist untertrieben. Ich muss es haben. Und zwar am Besten schon gestern!
    Ich hab eine sehr enge Beziehung zu meiner besten Freundin. Wir kennen uns schon seit der Grundschule, sind zusammen durch dick und dünn gegangen und sind immer füreinander da. Auch wenn wir uns jetzt mal eine Weile nicht sehen, weil wir fürs Studium beide weggezogen sind, wenn wir uns dann wieder treffen ist es immer, als hätten wir uns gestern das letzte Mal gesehen. Ihr kann ich alles erzählen. Bei ihr kann ich ich sein, mit all meinen Schwächen. Sie versteht und unterstützt mich, tritt mir aber auch mal in den Hintern, wenn es nötig ist. 🙂
    Wenn man so einen guten Freund hat, macht es vieles leichter und das Leben schöner. Solche Beziehung sind echt eine Bereicherung. 🙂
    LG, Julia

    1. Ich hoffe, du hast hier Glück. Das Buch ist wirklich so besonders. Ich drück dir die Daumen!

      Diese Freundschaft von dir klingt wunderbar. Ich habe sowas ähnliches mit einer Sandkastenfreundin. Weiß also, wie du dich fühlst. 🙂

      Liebe Grüße
      Rebecca

      1. Dankeschön. 🙂
        Und toll, dass du auch so eine gute Freundin hast. Ich finde, es ist auch noch mal etwas Besonderes, wenn ein Mensch dich schon kennt, seit du ein Kind warst. Also deine komplette Entwicklung zu der Person, die du jetzt bist mitbekommen hat und auch mitgeformt hat. Das ist schon was verdammt wertvolles.
        LG, Julia

  2. Die engste Bindung und Beziehung in so einem Fall habe ich zu meiner Tochter die selbst an Autismus leidet!
    Denn ich selbst habe keine Freunde und weis auch nicht was Freundschaft ist und bin alleine! Meine Tochter ist meine Tochter für die ich alles mache aber auch durch ihre eigene besondere Persönlichkeit für mich einfach jemand anders sein kann wenn sie z:B nur fragt wie es mir denn geht, oder wenn sie mir einfach so mal fragt ob es mir nicht gut geht oder ob etwas bestimmtes mit mir ist,oder wenn sie einfach aus heiteren Himmel sagt das ich schön bin….sie kann einfach so wundervoll sein zu mir und sie mich einfach glücklich macht und mir den gewissen anderen halt gibt den ich benötige wenn es mir nicht gut geht oder ich negative zu sehr aufgeladen bin! 🙂

    VLG Jenny

    1. Hallo Jenny,

      das sind sehr rührende und wunderschöne Worte über deine Tochter. Ich wünsche dir trotzdem, dass irgendwo ein Mensch auf dich wartet, mit dem du die Freuden einer Freundschaft erleben kannst und die dir auch in dieser besonderen Situation beiseite steht. Sowas ist sehr wertvoll.

      Alles Liebe und viel Glück!
      Rebecca

  3. Hey!
    Das Buch hört sich wirklich lesenswert an. Danke für den ausgiebigen beitrag und die tolle rezi.
    Ich habe eine sehr innige Beziehung zu meiner omi – leider ist sie schwerst krank und umso mehr genieße ich die zeit mit ihr die uns noch verbleibt 🙂

    Liebe grüße Carina

    1. Hallo Carina,

      danke für dein Feedback und ich wünsche dir für das Gewinnspiel viel Glück.
      Und ich hoffe, dass du noch viele wunderbare Stunden mit deiner Omi hast und ihr in der verbliebenden Zeit viele großartige Momente teilt. ♥

      Liebste Grüße
      Rebecca

  4. Das klingt so unglaublich gut, dass ich es am liebsten jetzt auf der Stelle lesen würde <3

    Um zu der Frage zu kommen:
    So eine innige Beziehung habe ich zu meiner jüngsten Schwester. Wir verstehen und auch ohne Worte, sind immer füreinander da und ich wüsste einfach nicht, was ich ohne sie machen würde. (Auch wenn wir uns manchmal gegenseitig ankeifen bzw erschlagen könnten :D)

    Ich wünsche dir frohe Ostern!

    Liebe Grüße

    1. Ich musste bei dieser Antwort so schmunzeln. Ich bin selber die jüngere Schwester und kenne das zu gut. 😀 Durch dick und dünn, durch Freud und Leid. Ohne die Schwester, wäre man nicht die, die man ist.

      Viel Glück beim Gewinnspiel!
      Rebecca

  5. Das Buch wandert sofort auf meine Wunschliste, denn es klingt absolut berührend. Mich hat deine Rezension wirklich neugierig gemacht, weil ich Bücher liebe, die es schaffen, Emotionen zu wecken.

    Gerne würde ich auch an deinem Gewinnspiel teilnehmen. Die Person, zu der ich die innigste Beziehung habe, ist mein Mann. Er erkennt sofort, wenn etwas nicht stimmt, lässt dann nicht locker und ich kann selbst mit den in meinen Augen größten Sorgen zu ihm kommen und bei ihm klingt dann alles nur noch halb so schlimm. Er ist etwas ganz Besonderes.

    1. Ich kenn das auch von meinem Freund. Er weiß, wie er mich zu nehmen hat. 🙂 Auch wenn ich mal etwas schwieriger bin. Das ist goldwert.

      Und danke für das Feedback zur Rezension. ♥

      Liebe Grüße
      Rebecca

  6. Das klingt nach einem unglaublich tollen Buch und ich würde es wahnsinnig gerne lesen… ich mag solche Bücher besonders gerne, weil sie unter die Haut gehen und einen noch ganz lange beschäftigen!

    Solch eine innige Beziehung habe ich zu meinem Freund, weil dieser nicht nur mein Freund ist, sondern gleichzeitig auch so etwas wie mein bester Freund. Er versteht mich und beschützt mich, ist für mich da und wir verstehen uns blind und auch, wenn er meine Aufregung an manchen Punkten nicht nachvollziehen kann, so ist er mein Ruhepool und hilft mir, zu entspannen und alles lockerer zu nehmen – auch, wenn das manchmal wirklich nicht einfach ist.

    Hab schöne Ostern 🙂

  7. Guten Morgen,

    oh, das klingt so toll <3 Ich würde am liebsten direkt loslesen!

    Eine derart innige Beziehung habe ich eigentlich nur zu einer Person: meinem Mann. Ich weiß, es klingt abgedroschen 😉 Aber er ist einfach mein Gegenstück. Er gibt mir Kraft, ist für mich da (ok, auch er nervt manchmal) und wir haben schon viel zusammen durchgestanden. Zusammen sind wir definitiv stärker.

    LG
    Jacqueline

  8. Liebe Rebecca,
    Ich habe jetzt schon so einiges von dem Buch gehört und deine Rezension hat mich endgültig überzeugt – falls es mit dem Gewinnspiel nicht klappt, stürme ich nächste Woche den Buchladen. Ich liebe Bücher, bei denen der Fokus auf den Charakteren liegt, und ich habe das Gefühl, dass Der Koffer bei mir genau den richtigen Nerv treffen könnte. <3
    Eine sehr innige Beziehung habe ich zu meiner besten Freundin. Wir kennen uns noch gar nicht so lange – ich glaube, fünf, sechs Jahre sind es mittlerweile -, aber in der Zeit ist sie mir nicht nur ans Herz gewachsen, sondern hat mich auch durch unglaublich düstere Zeiten begleitet. Obwohl wir jetzt in verschiedenen Städten studieren und uns nur noch alle paar Monate sehen, ist es immer wie früher. Ich fühle mich einfach aufgehoben bei ihr, so seltsam das auch klingt. 😊
    Hab ein schönes Wochenende! <3
    Alles Liebe,
    Isabella

  9. Hi Rebecca,

    das hört sich nach einer unglaublich interessanten und aufwühlenden Geschichte an!
    Ich habe eine innige Beziehung zu meiner besten Freundin. Wir sehen uns zwar eher unregelmäßig (das Leben fährt da immer irgendwie dazwischen), aber ich kenne sie seit mittlerweile 7 Jahren und jedes Mal wenn wir uns wiedersehen, ist es, als hätte wir uns am Tag vorher gesehen.
    Da ist sofort wieder diese Verbindung, wir kichern über die dümmsten Witze, schwärmen für die gleichen Stars, schmieden Pläne, …
    Es ist immer wieder ein wunderbares Gefühl!

    Liebe Grüße
    Celina

  10. Ich habe ja erst deine Rezension gelesen und irgendwie nicht mitbekommen, dass es auch ein Gewinnspiel gibt. Wie du ja weißt, habe ich gleich Amazon geöffnet und das Buch erstmal auf meine Wunschliste gesetzt, da ich gerade etwas sparen muss. Aber nun gut, dann versuche ich hier mein Glück. 😀 Deine Rezension ist wunderschön. Ich wollte sofort das Buch haben, als ich sie gelesen habe, da ich sehr neugierig wurde. Normalerweise lese ich solche Dramen nicht, aber manchmal muss es einfach sein. Und bei dieser Schwärmerei erst recht.
    Ein sehr wichtiger Mensch in meinem Leben ist mein Freund. Ich bin keine einfache Person, habe Macken und Ängste und er kann mir immer sofort helfen, mich beruhigen und steht immer an meiner Seite. Besonders hilft er mir momentan, wo in meinem Leben so viel Neues ansteht. Und dafür bin ich ihm sehr dankbar :).

    Danke für das schöne Gewinnspiel, hab noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Charline

    1. Hey Charline,

      leider hast du hier nicht das Rennen gemacht (aber das Gewinnspiel bei der Zweisamkeit Blogtour geht noch bis zum 23. Da musst du bei Lena vorbeischauen, die verlost „Der Koffer“)

      Und ich kann das mit dem Freund nur unterstreichen. Ich bin auch kein einfacher Kandidat. Ich kann manchmal ganz schön garstig und auch irrational werden. Mein Freund, mit dem ich jetzt schon fast 8 Jahre zusammen bin, ist da der Anker, der mich erdet und mich auch zu nehmen weiß.
      Ich find’s großartig, wenn man so einen Partner hat wie du 🙂 So soll es sein.

      Liebste Grüße
      Rebecca

  11. Huhu Rebecca! 🙂
    Deine Rezension gibt einem genau den richtigen Einblick in dieses Werk. Weder verrätst du zu viel, noch zu wenig. Anhand deiner Meinung machst du unglaublich neugierig auf dieses scheinbar sehr bewegendes Buch. Ja, es ist wohl keine leichte Kost – auf emotionaler Ebene. Aber ich finde, manchmal tun einem auch solche Bücher gut. Wenn sie zum nach- und überdenken der Welt & des Lebens anregen.

    Aus diesem Grund würde ich mich rieisig über „Der Koffer“ freuen. Es scheint einem so viel geben zu können.
    Die Person der ich am engsten verbunden bin ist meine beste Freundin. Wir haben bereits einiges zusammen erlebt, einiges davon war wirklich nicht schön. Doch es gibt so viel mehr schöne Erinnerungen, die uns zusammen schweißen, dass selbst die derzeitige örtliche Distanz uns nicht trennen kann. Wir passen immer auf einander auf & sehen uns viel mehr als Schwestern. Selbst unsere Familie sieht das schon so. Ich bin wirklich froh sie zu haben. Jeder hat so eine Person, die einen ohne wenn und aber liebt verdient! 🙂

  12. Hey Rebecca,

    vielen Dank für deine tolle Rezi. Die ganze Blogtour habe ich schon immer gedacht, das Buch musst du unbedingt haben, aber dank deiner wunderschönen Rezi MUSS ich es jetzt wirklich haben 🙂
    Eine richtig innige Beziehung habe ich zu meiner Cousine. Wir sind nur fünf Wochen auseinander geboren und sind quasi als Geschwister zusammen aufgewachsen. Der eine erkennt sofort wenn es dem anderen nicht gut geht. Außerdem sind unsere Hobbys genau die Gleichen. Mittlerweile wohnen wir zwar etwas weiter voneinander entfernt, dennoch ist jedes Mal sofort ein Band zwischen uns sobald wir uns sehen.

    Liebe Grüße
    Sandra

  13. Hallo Rebecca,
    erstmal vielen Dank für deinen Beitrag, man merkt, dass du das Buch wirklich liebst, also so lese ich das zwischen den Zeilen. 🙂 Das finde ich grossartig. 🙂 Deine Rezension ist wirklich wunderschön, danach will man das Buch einfach nur noch lesen. 🙂
    Das Buch kam auch gleich auf meine Wunschliste, weil es so grossartig ist. 🙂
    Die engste Verbindung habe ich zu meiner Oma, sie unterstützt mich immer und als Familie haben wir eine wirklich festen Zusammenhalt und mit ihr habe ich die beste Verbindung.
    Alles Liebe,
    Katja

    1. Leider hatte ich nie wirklich so eine innige Beziehung zu meinen Großeltern, weil sie etwas weiter weg gewohnt haben. Aber es ist schön zu hören, dass es bei dir so ist. 🙂

      Liebe Grüße
      Rebecca

  14. Hallo Rebecca,

    ich kann es nicht oft genug sagen – das Buch klingt einfach großartig. Man merkt dir mit jedem Wort an, wie sehr dich das Buch berührt und bewegt hat und es auch immer noch tut. Solche Bücher, die etwas mit einem machen – das sind wahre Schätze. 🙂

    Eine so innige Beziehung wie Adam und Julian – das habe ich mit meinem Mann. Er ist nicht nur mein Fels in der Brandung, sondern auch mein Spiegel, der auch mit kritischen Worten nicht spart und mich dadurch irgendwie besser macht. 🙂 Er merkt aber auch, wenn ich eben „nur“ die Schulter zum Anlehnen brauche und so oft, wie wir uns einfach einig sind – wunderbar. 🙂

    Alles Liebe und danke für diese tolle Blogtour!
    Anna

    1. Hallo Anna,

      genauso geht es mir mit meinem Freund. Wir kennen uns seit fast 8 Jahren und mittlerweile ist er der Mensch, der mich wohl am besten kennt und mich so nimmt, wie ich bin. So anstrengend ich auch mal sein kann. Diese Verbindung ist was ganz besonderes. Ich erkenne mich in deinen Worten wieder.

      Ich freu mich, dass dir die Rezension so gefallen hat. 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Rebecca

  15. Hallo Rebecca,
    deine begeisterten Worte stecken richtig an. Würde der Koffer nicht schon auf meiner Wunschliste stehen, dann spätestens jetzt.

    Zu deiner Frage, leider habe ich zu niemanden eine so innige Beziehung. Es gab da vor Jahren mal eine Person, aber diese hat mein Vertrauen so missbraucht, dass ich seitdem keinem mehr so vertraue. Ok , eigentlich lass ich niemand an mich ran und verstecke mich hinter meinen Mauern. Nicht ideale, aber ist nun mal so.
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Hallo Tanja,

      schade. Allerdings kann ich das sogar nachvollziehen. Mit mir hat man es in der Vergangenheit auch nicht immer gut gemeint, bin sehr oft auf die Nase gefallen bei manchen Menschen. Aber mein Wille, dass es besser werden kann, lässt mich immer wieder die Krone richten und aufstehen.
      Ich hoffe trotz deiner Erfahrungen, dass du bald wieder einer Person so vertrauen kannst.

      Ganz liebe Grüße
      Rebecca

  16. Liebste Becca,

    DAS HIER. Das hier. Das hier ist eine VERDAMMT gute Rezension!
    Vielen Dank für diesen tollen Einblick in dein Leseerlebnis!

    Und obwohl ich das Buch echt nicht auf dem Schirm hatte, will ich es jetzt unbedingt lesen! (Neeein, nicht a Gewinnspiel teilnehmen, mein armer SuB!)

    Es ist genauso wie damals bei „Jane & Miss Tennyson“! (Was ich btw immer noch nicht gelesen habe, shame on me! :D)

    Viele liebe Grüße und vielen lieben Dank für die Rezension,
    Anna

    1. Schäm dich, dass du Jane & Miss Tennyson noch nicht gelesen hast!
      Und ein Jammer, dass du nicht mitmachen wolltest. Aber in dem Sinne ist der Kelch nochmal an dir vorbei, hm? Die Gewinner stehen ja schon fest.

      Ich kann dir das Buch nur so dicke empfehlen. Deine Rezension dazu würde ich nämlich nur zu gerne lesen. 🙂

      Liebe Grüße und danke ♥
      Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.