Elias & Laia | Sabaa Tahir | www.goldblatt-blog.de

Elais & Laia – Die Herrschaft der Masken ─ Sabaa Tahir

Elias & Laia von der Autorin Sabaa Tahir handelt von zwei jungen Menschen, die gegen ein Imperium, eine grausame Herrschaft der Masken ankämpfen und von ihrem Leben innerhalb dieser Welt. Ihr Antrieb dazu ist unterschiedlichen Ursprungs. Laia schließt sich dem Widerstand an, da ihr Bruder von den Masken in Gefangenschaft genommen worden ist und sie nur darin eine Chance sieht, ihn zu retten. Sie hat alles verloren, denn ihre Großeltern und Eltern sind durch die Hand des Imperiums einen grausamen Tod gestorben.
Elias hingegen stammt aus Mitte der Masken. Er selbst ist eine Maske in Ausbildung. Stammt aus einem der berüchtigsten Häuser ab. Doch die Leitlinien und Ziele von den Masken und dem Imperium sind gegen seine Moralvorstellungen. Er plant daher schon vor seinem Abschluss zu desertieren. Doch so einfach ist es nicht, wenn die beste Freundin auch eine Maske ist und die Mutter die Ranghöchste in Schwarzkliff, dem Ausbildungslager. Wie kann es diesen beiden Menschen also gelingen ihre ersehnte Freiheit für sich, ihre Freunde und Familien zu bekommen? Geht das überhaupt allein? Als Elias und Laia aufeinander treffen, sind ihre Schicksale ab dem ersten Zeitpunkt miteinander verwoben und der Wandel im Imperium nimmt seinen Ursprung.

Meinung

Dachte ich anfänglich, dass Elias & Laia schnell zu lesen sei, muss ich gestehen, dass ich bis zur ersten Hälfte doch leichte Anfangsschwierigkeiten hatte. Von Beginn an besticht zwar das Setting auf seine Weise und fasziniert. Sabaa Tahir schafft eine unglaubliche Atmosphäre und unfassbare Bilder in diesem Buch. Darin findet der Leser eine gewisse Exotik, die wunderbar in das Gesamtbild der Geschichte passt und einen aus dem Alltag fernträgt. Die Umschlaggestaltung allein versetzt den Leser schon in diese Stimmung. Das deutsche Cover braucht sich wirklich nicht hinter dem Original verstecken.
 
Elias & Laia | Sabaa Tahir | www.goldblatt-blog.de
 
Zurück zum Inhalt. Auch wenn in wechselnder Abfolge die Ereignisse der Geschichte aus Laias oder Elias‘ Sicht erzählt wird, und man beide zu gleichen Teilen kennenlernt, wurde ich mit beiden Figuren lange nicht warm. Erst nachdem Laias Charakter, ab zirka der Mitte des Buches eine kleine Wandlung macht, und sie nicht mehr diese Zurückhaltung, diese Angst ausstrahlt, wird es besser. Diese Entwicklung war auch sehr nötig, da das Buch für mich sonst an Authenzität und Reiz verloren hätte.

Verblüffenderweise wirkt auch Elias, nahezu zeitgleich, nicht mehr so aalglatt und irgendwie oberflächlich, nachdem der zweite Teil des Buches begonnen hat. Elias macht zwar bei weitem nicht so eine Entwicklung durch, wie Laia. Doch dringt man als Leser immer besser in sein Wesen ein, je krasser die Erlebnisse werden. Man beginnt zu verstehen, warum Elias schließlich desertieren wollte. Elias gewinnt besonders bei diesem Punkt deutlich an Sympathie und Empathie. Was ich noch außergewöhnlich fand, war, dass ich entgegen meiner Lesegewohnheit, für den männlichen Protagonisten mehr übrig hatte, als für den weiblichen.
 
Ich kann noch nicht einmal wirklich in Worte fassen, warum das am Ende so war. Laia hat natürlich eine große Entwicklung gemacht. Doch für meinen Geschmack lief diese, bis sie dann endlich mal initiiert wurde, unfassbar träge voran. Das hat mich persönlich ein wenig Nerven gekostet. Und das finde ich bei Protagonisten, die aktiv aus der Perspektive erzählen unfassbar schwierig.
 
Der Schreibstil von der Autorin gefällt mir schon ganz gut. Nur konnte mich die Geschichte und die darin enthaltenen Dialoge lange Zeit nicht abholen. Bis dato bin ich mir nicht sicher, ob das an der Geschichte selbst oder aber am Schreibstil oder einfach an mir lag. Vielleicht lag es daran, dass ich mir stets bewusst war, dass ich ein Buch vor mir habe. Eine fiktive Geschichte. Ist man als Leser doch froh nicht in dieser unterdrückten Welt leben zu müssen, ist es genauso schade, dass die Geschichte es nicht schafft, mich zu verschlingen. Teil des Ganzen zu werden. Ein herausragendes Buch lässt alles um mich herum vergessen und mich Teil der Geschichte werden. Genau so etwas wünsche ich mir. Und insgeheim habe ich das von Elias & Laia erwartet.
 
Elias & Laia | Sabaa Tahir | www.goldblatt-blog.de

Keine Frage – Das Buch bietet Spannung, aber ich hatte nie das Gefühl mitzufiebern. Ich war neugierig und interessiert, wie es weitergeht, aber da war nie ein Gefühl von „Bitte, bitte schafft es“ oder „Oh nein!“ Dieses Gefühl ist hier nur teilweise aufgeblitzt.
 
Trotz alledem ist es eine tolle und kreative Geschichte. Allein diese Idee und das Drumherum – auch dieser leichte Touch von 1001 Nacht mit den Sagen und den Kreaturen….  – ich steh total auf solche Geschichten.
 
Da es bisher auch ein Einzelband ist, finde ich das Ende viel zu offen. Die Geschichte ist in  nicht zuende erzählt. Ein guter Auftakt zu einer möglichen Trilogie. Wie sich nun laut der New York Times herausstellt, wird es einen Folgeband geben, daher bin ich etwas milder gestimmt. Ansonsten wäre das echt ein dicker Makel am Buch.

Fazit

Insgesamt ist Elias & Laia ein gutes Buch, mit wunderbaren Ansätzen, welche das Potential bis hin zu einem sehr guten Buch bestärken. Ich möchte schon sagen, es war ein kleines Highlight für dieses Jahr, in Bezug auf das Setting und die Geschichte an sich und deren Umsetzung (bis auf wenige Kleinigkeiten). Ob der Hype berechtigt ist, kann ich nicht sagen. Aber es ist ein lesenswertes Buch, welches mit seiner Andersartigkeit in Form von Exotik, Setting, Atmosphäre und auch Grausamkeit besticht. Die Fortsetzung werde ich definitiv lesen und bin sonst auch noch gespannt, was die Autorin in Zukunft noch veröffentlicht.

Weitere Rezensenten:

Related Post

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

5 Gedanken zu „Elais & Laia – Die Herrschaft der Masken ─ Sabaa Tahir

  1. Hey:)

    Exotik klingt sehr interessant und du hast mich noch mal echt neugierig auf das Buch gemacht. Da mein Taschengeldkontingent zur Zeit leider im Prinzip gar nicht vorhanden ist, hoffe ich das Buch jetzt über WLD in der Leserunde zu erhalten, wobei da die Chancen auch nicht gerade gut stehen;)

    LG
    Anne

  2. Guten Morgen, Rebecca!

    Sieh an, Aspekte aus 1001 Nacht, das habe ich bisher noch gar nicht so gelesen, kann's mir aber gut vorstellen und auch, dass es zur Geschichte passt. Insgesamt scheint es ein wahres Schmuckstück zu sein.

    Das mit der Reihe ist mir neu. Ich dachte, es sei ein Einzelband und jetzt habe ich eine Reihe mehr auf der WL. Darüber bin ich ehrlich gesagt weniger erfreut.

    Auf jeden Fall, die Rezi ist dir sehr gut gelungen!

    Liebe Grüße,
    Nicole

  3. Guten Abend! ^^

    Ich fand, dass dieses Buch diesen Touch durch diese Wüstenlandschaft und diese Marktgassen bekommen hat. Ich hab ja auch gelesen, manche sehen das eher so römisch-gladiatorisch… Das ist auch nicht verkehrt. Doch durch dieses Cover und die Atmosphäre ist bei mir dieses Bild entstanden.

    Ob es eine Reihe wird, weiß ich nicht. Aber das Ende und der Handlungsstrang ist so offen, da ist es die Autorin uns schuldig, zumindest einen zweiten Teil rauszuhauen. Was ja passieren wird.

    Und danke fürs Lob! 🙂

    Schönen Abend noch!

    Liebe Grüße,
    Rebecca

  4. Hey!
    Mich hatte das Buch damals gleich gepackt und ich war extrem begeister von der Geschichte. Ich muss aber auch sagen, dass ich froh bin, nicht in dieser welt leben zu müssen. Ich freue mich total auf den 2. Band. Jetzt ist es ja nicht mehr lange hin, bis er erscheint.
    LG Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.