rezension-royal-passion-geneva-lee | www.goldblatt-blog.de

Royal Passion ─ Geneva Lee

Ein unbekannter Fremder. Ein leidenschaftlicher Kuss. Zwei Fakten, die Clara schon bald wieder für sich abschließt. Denn es war nur ein merkwürdiger und harmloser Flirt beim Abschlussball. Doch weit gefehlt. Einige Tage später findet sich Clara auf den Titelseiten der Klatschblätter wieder. Denn der unbekannte Fremde war niemand anderes als der Kronprinz Alexander höchstpersönlich. Die Reporter lungern ihr auf und machen ihr ruhiges Leben chaotisch. Doch noch lange nicht so chaotisch, wie Alexander. Denn der möchte sie unbedingt wiedersehen.

Meinung

„Nicht schon wieder sowas!“
 
Das möchte man zu Beginn von Royal Passion von der Autorin Geneva Lee denken. Noch ein kitschiger mit obszönen (Sex-)Eskapaden versetzter Schmonzettenroman. Und ehrlich gesagt, trifft das auch so ziemlich auf das Buch zu. Denn wer hier dachte, dass durch die royale Verpackung, das ja doch sehr hübsche Cover und das etwas andere Setting die Geschichte etwas innovativer und neuer umgesetzt wurde, der täuscht. Leider.
 
rezension-royal-passion-geneva-lee | www.goldblatt-blog.de
 
Schnell geht es da fast nur noch um Sex und die Beschreibung dessen. Die Charaktere sind so platt und klischeebehaftet, dass es einfach schwer fällt, die Personen ernst zu nehmen. Bereits nach wenigen Seiten und wenigen Interaktionen (die sich auf körperliche Anziehung fokussiert) zwischen Clara und Prinz Alexander fühlt man sich unangenehm an 50 Shades of Grey erinnert. Und je weiter man in der Geschichte voran schreitet, desto mehr festigt sich dieser Gedanke und man glaubt, eine Fan-Fiction zu eben diesem Buch zu lesen.
 
Prinz Alexander füllt den Stereotyp mit obsessiver Fürsorge, einem Hau-Weg durch Traumatisierung und Sexbesessenheit in glanzvoller und „engelsgleicher“ Attraktivität aus. Clara hingegen ist wieder das junge Mädel, frisch von der Uni, welches erste Schritte in der Arbeitswelt macht, die sich beweisen und die Welt zu einem besseren Ort machen möchte. Nur ist sie halt mal nicht Jungfrau. Dazu ein angeknackstes Selbstbewusstsein, ein „Ach-so-weniges“ Interesse an Männern und einer in sich unentdeckten vulkanausbruchsähnlichen Sexbombe. Voilá!
 
rezension-royal-passion-geneva-lee | www.goldblatt-blog.de
 
Daneben stellen wir wieder die Nebencharaktere, die das Herz bzw. das Höschen zum Schmelzen bringen: Die beste Freundin, die Männer ansonsten nur so verschlingt, der nette Bruder vom Sexgott, der eigentlich die noch am besten umschriebene Gestalt im Buch ist und der unterschwellig sexy Boss mit viel Verständnis, der einem in Band 2 oder 3 sicher an die Wäsche will.
 
rezension-royal-passion-geneva-lee | www.goldblatt-blog.de
 
An sich wäre Royal Passion ja nicht so schlecht, da der Schreibstil der Autorin wirklich unterhaltsam und leicht ist. Sie zieht den Leser so zügig durchs Buch, es fällt einem nicht auf. Und die Idee, das Ganze mit einem royalen Touch, den Problemen mit der Presse und einer dramatischen Vergangenheit von Clara umzusetzen ist gut und sicher brauchbar. Aber die letztendliche Umsetzung ist furchtbar! Das Buch strotzt vor obszönen Sexszenen, Unmengen an Dirty Talk und so wenig Originalität was die Beziehung zwischen Mann und Frau angeht.
 
Das Ende ist dann auch lächerlich vorhersehbar und wer sich den Klappentext von Band 2 und 3 schon mal durchgelesen hat, weiß eh was einen erwartet.

Fazit

Wir alle sind keine wiederkäuenden Kühe. Ich muss nicht immer wieder dieselben Stereotypen in ähnlichen Settings vorfinden, mit ähnlichen Hintergrundgeschichten. Das ist langweilig. Das ist platt. Und das ist vor allem schade. Denn zu Beginn von Royal Passion dachte ich wirklich, hier kommt was anderes. Vielleicht überrascht die Autorin mich ja.
 
Das Rad kann man nicht neu erfinden. Das ist klar. Aber mehr Esprit, mehr Tiefe in den Protagonisten hätte Royal Passion nicht geschadet. In der zweiten Hälfte des Buches ist das nahezu ein ewiges Hin und Her, ein Rein und Raus. Sorry. Ich hatte durchweg das Gefühl, dass ich einem Fan von Fifty Shades of Grey auf den Leim gegangen bin und eine nur dezent abgeänderte Form vor mir habe. Sowas braucht der Buchmarkt nun echt nicht mehr. Davon gibts genug. Ob ich die Reihe fortsetze kann ich momentan nicht sagen. Angefangene Reihen unterbreche ich ungern und die Hoffnung auf Besserung ist bei mir immer da. Hach…
Weitere Rezensenten:

Sophies little book corner | Miss Foxy Reads | MadameCherie

Weiterlesen...

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

7 Gedanken zu “Royal Passion ─ Geneva Lee

  1. Hey Rebecca,
    wie schade, dass das Buch nicht ganz deinen Erwartungen entsprach. :/
    Mein Genre ist es ohnehin nicht, deswegen werde ich es auch nicht lesen.
    Ich drücke dir die Daumen, dass dir Band 2 besser gefallen wird,
    falls du ihn doch noch lesen möchtest. 🙂

    Alles Liebe,
    Laura

  2. Hallo Laura!

    Ja, sowas ist immer irgendwie schade. Ich hatte ja auch schon überlegt, ob ich ein Päuschen in dem Genre einlegen sollte, weil es doch langsam immer wieder das Gleiche ist. ^^°
    Ein Glück für dich also, wenn es eh nicht dein Ding ist. 😉

    Liebste Grüße
    Rebecca

  3. Hey

    Danke für deine Rezension! Jetzt kann ich das Buch beruhigt links liegen lassen. Ich war mir schon bei der Leseprobe unsicher, ob das nicht wieder so ein "Nerv"Buch wird. "Fifty Shades of Grey" hatte ich mir auch schon nicht angetan.

    Lieben Gruß
    Isbel

  4. Ach Gott deine Rezension schreckt mich gerade richtig ab von dem Buch, klingt total nach einer dieser klischeehaften New Adult Bücher xD Ich fand Shades of Grey richtig grottig und weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, ob ich es überhaupt ganz geschafft habe. Wird von mir wohl eher nicht gelesen, kann mit diesen Büchern einfach nichts anfangen.

    Liebe Grüße
    May

  5. Hallo May! 🙂

    Ich kann dir echt nur abraten. Das Buch hat zwar nicht so einen SM-Touch (bisher…), aber diese Beziehung basiert auf demselben Konstrukt. Klischee trifft es da einfach zu 100 %.

    Manchmal kann ich sowas tatsächlich lesen. Aber so gehäuft wie es auf dem Buchmarkt nun grad auftaucht, ist es einfach schrecklich unkreativ.

    Danke für dein Kommentar und liebe Grüße!
    Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.