Rezension | To all the boys I've loved before | www.goldblatt-blog.de

To all the boys I’ve loved before ─ Jenny Han

Wenn all deine tiefsten Geheimnisse und Gefühle öffentlich werden, dann kann das nur in einer Katastrophe enden. So denkt auf jeden Fall Lara-Jean. Sie hat jedem Verflossenen einen Brief geschrieben, aber nie abgeschickt. Als dann eines Tages Peter mit eben einem dieser Briefe vor ihrem Schulspind auftaucht, stellt sich ihre Welt auf den Kopf. Denn was mag Josh nun denken? Der Ex ihrer Schwester, in dem sie aber schon viel früher verknallt war und der in nun wieder ihre Nähe sucht…

Wie oft bin ich über dieses Buch bei Instagram und anderen Blogs gestolpert. Und immer wieder waren die Meinungen doch recht positiv. Das erste Mal bin ich vor Monaten auf das Buch gestoßen über eine Leseprobe und fand den Schreibstil da ganz süß und leicht und ich war neugierig, wie sich diese Geschichte mit den Liebesbriefen auf Lara-Jean auswirken wird, was da mit dem Nachbarsjungen und Exfreund ihrer Schwester Margot passieren mag.

Und tatsächlich blieb der Schreibstil in To all the boys I’ve loved before sehr süß und leicht. Jedes Mal, wenn ich das Buch aufschlug, war ich wieder direkt in Lara-Jeans süßer, kleiner Teenie-Welt inkl. derer Probleme. Lara-Jean war von Anfang an ein sehr sympathisches Mädchen, auch wenn sie ein wenig das Graue Mäuschen verkörperte. Sie ist unsicher, zwar sehr kreativ und liebenswürdig, aber fühlte sich viel zu lange im Kokon des Schattens ihrer großen Schwester viel zu sicher.

Rezension | To all the boys I've loved before | www.goldblatt-blog.de

Als nämlich Margot durch den Antritt ihres Studiums in England wegzieht und nun Lara-Jean deren Platz im Haushalt einnimmt (denn die Familie besteht nur aus den drei Schwestern und dem Vater, die Mutter ist vor einigen Jahren verstorben), wird sie mit ihrer eigenen Unsicherheit stark konfrontiert. Als dann zusätzlich das Problem mit den verschickten Liebesbriefen auftritt, spürt man schon schnell, wie arg sie überfordert mit der Situation ist. Und das ist eben das große Thema in dem Buch. Es ist ein einziges Gefühlschaos und man ist als Leser mittendrin.

Vor hundert Jahren standen Achtzehnjährige auf dem Schlachtfeld, kämpften mit dem Bajonett und hielten das Leben von Menschen in der Hand. Bis jemand in unserem Alter war, hatte er schon eine Menge erlebt. Wir dagegen, was wissen wir denn schon vom Leben und von der Liebe? ─ S. 191

Das bedeutet aber nicht, dass Lara-Jean wie ein Häufchen Elend in sich zusammenfällt. Stattdessen erleben wir als Leser wie sie von einer unglückseligen Situation in die nächste schlittert. Und das oftmals noch auf eine sehr schrullig-liebevolle Art. Ganz oft kam mir hier der Begriff „naiv“ in den Kopf. Unter Berücksichtigung ihres Alters, sie ist noch in der Highschool, ist das kein Wunder bzw. noch nachvollziehbar.

Zu jemanden zu gehören – bisher war mir das nicht bewusst, aber jetzt, wo ich darüber nachdenke, kommt es mir so vor, als wäre das alles, was ich mir je gewünscht habe. ─ S. 192

Eben dieses naive und damit auch sehr altersauthentische Verhalten hat Jenny Han gut wiedergegeben. Vielleicht finden es deswegen bei Goodreads und Co. ganz viele junge Leser sehr glaubwürdig, während etwas ältere Leser hier und da eher etwas aufseufzen. Meine Reaktion war so ein Mittelding dazwischen. Ich mag solch junge Literatur sehr gerne, aber etwas Abstand zur Lara-Jeans Alters- und Zielgruppe habe ich dann doch. Und eigentlich will ich nicht altklug schmunzeln und „Hach, die Jugend von heute“ denken, aber irgendwie kann ich es mir auch nicht verkneifen. Lara-Jean schafft sich als Protagonistin Fallen und Stolpersteine, die, wenn sie jemanden mal um Rat fragen würde (was sie ja nicht tut, auch wenn sie immer kurz davor ist) das eine oder andere Fettnäpfchen umschiffen könnte. Es gibt hier konrekte Beispiele, die ich anführen könnte, aber das wären auch Spoiler und deswegen spar ich mir das hier.

Rezension | To all the boys I've loved before | www.goldblatt-blog.de

Allerdings konnte ich eine Gefühlslage sehr gut nachvollziehen, nämlich dass sich nach dem Weggang ihrer Schwester eine gewisse Distanz aufbaut. Dazu muss man wissen, dass Margot und sie eine sehr innige Schwesternbeziehung haben und die beiden sich alles anvertrauen. Im Verlauf des Buches merkt man einfach immer deutlicher, dass sich diese Schwesternbeziehung durch das „Erwachsenwerden“ von Margot enorm verändert. Die Beziehung, auch in dem Dreiergespann mit der kleinen Schwester Kitty (sehr niedliches, beizeiten aber auch nerviges Ding), bekommt eine neue Dynamik, eine Distanz und ja, auch schattige Gräben, in denen allen klar wird, dass man auch Geheimnisse voreinander hat.

Es gibt eine bestimmte Art von Krach, wie du sie nur mit deiner Schwester haben kannst. ─ S. 340

Schlussendlich wird dem Leser früher oder später klar, dass To all the boys I’ve loved before nicht nur eine klassische Liebesgeschichte beinhaltet (und hier gibt es ein paar Wendungen, die ich auch nicht erwartet hätte – aber wieder auf komische Art und Weise gut finde), sondern auch diese Liebe innerhalb der Familie, und zwischen Schwestern ganz besonders, eine ganz eigene ist. Das hat die Autorin wunderbar eingefangen und dafür ein großes Lob. Ähnlich gut fand ich das Setting und die Diversität des Buches, die mit den koreanischen Wurzeln der Song-Schwestern ganz natürlich umgeht und damit wiederum eine Wohlfühl-Atmosphäre schafft.

Rezension | To all the boys I've loved before | www.goldblatt-blog.de

Kleiner Kritikpunkt ist allerdings, dass Lara-Jean sich ziemlich schnell damit abgefunden hat, dass ihre Briefe da von jemand Anonymen durch die Welt verschickt wurde und sie wohl überhaupt keine Intention hat, herauszufinden, wer das denn war. Dabei war für mich von Sekunde 1 klar, wer das war. Also besonders schwer war das nicht, die entsprechenden Schlüsse zu ziehen. Da hätte ich mir ein wenig mehr Ausarbeitung gewünscht, besonders weil der Klappentext ja ein bisschen mit dieser Briefgeschichte lockt.


Fazit

To all the boys I’ve loved before von Jenny Han hat mich am Ende doch sehr neugierig auf den zweiten Band gemacht, den ich schon zuhause liegen habe und bald nachschieben werde. Das Buch ist eine klasse und junge Unterhaltungslektüre, die aber eben auch mit feinen und glaubwürdigen Beziehungskonstrukten aufwartet, süß aber nicht kitschig ist und mich dahingehend überzeugen konnte.


 

Infos zum Buch


Weitere Rezensenten:

Nightingale’s Blog | Damaris liest | Anne Salvatore’s Bücherreich

Related Post

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

5 thoughts on “To all the boys I’ve loved before ─ Jenny Han

  1. Eine sehr schöne Rezension! Und wieder so tolle Bilder <3
    Ich kann deiner Meinung nur zustimmen, das Buch ist wirklich sehr süß, ich mochte es sehr. Teil 2 habt mich leider nicht so sehr überzeugt. Hast du schon gelesen, dass bald Teil 3 erscheint? Muss natürlich auch gelesen werden 😉

    Liebe Grüße
    Juliane / I AM JANE

    1. Hey Juli (ich nenn dich jetzt einfach so, okay?),

      merci merci! ♥
      Teil 2 steht in den Startlöchern. Mal sehen, wie es mir gefällt.
      Und Band 3 soll auch bald erscheinen? Das wusste ich noch nicht. War es eigentlich von Anfang an eine Trilogie? War schon beim Erscheinen von Band 2 irritiert.

      Liebe Grüße
      Rebecca

  2. Meine liebste Rebecca,
    eine sehr schöne Rezension zu einem Buch, das mir nur bedingt gefallen hat. Mir war das alles einfach zu süß, zu unchaotisch und zu rund, wodurch sich die Geschichte für mich stellenweise auch noch wie Kaugummi zog. Ich sollte mir wirklich abgewöhnen, mit gewissen Erwartungen und Vorstellungen an ein Buch ranzugehen, dann passiert sowas auch nicht. Oder zumindest seltener. Den zweiten Band werde ich also definitiv nicht lesen, aber ich bin dennoch gespannt, was du dazu sagen wirst und werde mich sogar von dir über den Ausgang spoilern lassen. 🙂

    Ich wünsche dir noch einen zauberhaften Sonntag, Liebes. Fühl dich ganz lieb gedrückt.
    Maike

    1. Maike-Schnucki!

      Ich habe dich für die interne Goldblatt’sche Spoiler-Liste vermerkt! 😀 Sobald ich es durch hab, werde ich dir meine Meinung aufs Auge drücken. 😀

      Fühl dich geknuddelt und genieße das Osterwochenende, meine Liebe ♥

      Liebste Grüße
      Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.