Rezension | Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit | www.goldblatt-blog.de
Rezensionsexemplar  

Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit ─ Virginia Boecker

Nachdem Elizabeth ihr Stigma aufgegeben hat, ist sie ein ganz normales junges Mädchen. Und eben diesen Umstand scheint sie oft zu vergessen.  John hingegen wird sich seiner neuen Macht immer stärker bewusst, und will nun nicht mehr nur als Heiler im Hintergrund agieren. Die beiden geraten dabei in eine Entfremdung voneinander, die ihre Schicksale nachhaltig beeinflussen könnte…

Wer dem Blog schon ein Weilchen folgt, oder meiner Wenigkeit in den sozialen Netzwerken, hat vielleicht im letzten Jahr schon davon gehört, dass ich Witch Hunter von Virginia Boecker sehr eindrucksvoll und sehr gelungen fand. Umso sehnsüchtiger war der Wunsch da den zweiten Band dieser Dilogie zu lesen. Die Erwartungen waren hoch und insgesamt kann ich tatsächlich sagen, dass das Buch wieder an gewisse Stärken anknüpfen konnte, aber eben doch merklich schwächer ist. 

Erst braucht man noch einen Grund zum Töten. Dann ist einem jeder Grund recht. Dann tötet man ohne jeden Grund, und nach und nach raubt dir das Töten dein eigenes Leben. ─ S. 26

Rezension | Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit | www.goldblatt-blog.de

Ein großer Pluspunkt, der mich schon auf den ersten Seiten wieder begeistern konnte, war die dichte Atmosphäre, die mich auch schon im ersten Band leicht fesseln und konstant durchs Buch tragen konnte. Virginia Boecker schafft es mit ihrem Schreibstil, der Sprache und feinen Details immer wieder lebhafte Bilder vor das innere Auge zu zaubern. Besonders in dem Genre kein schlechtes Attribut.

Im zweiten Band Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit ist der Name Programm. Wer allerdings glaubt, dass es sich hierbei um Elizabeths Herz handelt, der irrt. Tatsächlich handelt es sich um das Herz von John. Es ist kaum möglich diesen Umstand ohne Spoiler zu beschreiben. So viel sei allerdings gesagt, Achtung, Spoiler!, wer den ersten Band schon gelesen hat, weiß, dass Elizabeth ihr Stigma auf John überträgt, damit sie ihn vor dem Tod bewahren kann. Eben dieses Stigma bedeutet aber eine immense Bürde, wie Elizabeth schon bald an John feststellt.

Rezension | Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit | www.goldblatt-blog.de

Und das ist der Punkt, wo das Buch merklich nachlässt, der mich als Leserin wenig gepackt, sondern mehr irritiert und auch etwas genervt hat. Die Autorin schafft es mit diesem Stigma John in einen kalten, sehr harten Charakter zu verwandeln, der aber dennoch keine Konstante kennt. Immer wieder blitzen Szenen mit ihm auf, wo ersichtlich ist, wie sehr Elizabeth und er miteinander verbandelt sind. Und dass dieser Charme, dieser fürsorgliche und doch sehr starke Wesenzug seines Charakters, in ihm ruht. Leider hat sich das auch nicht als Charakterentwicklung entpuppt, denn an anderer Stelle war wieder alles sehr schnell gut, oder wieder überdramatisch schlecht, so dass es mehr wie schriftstellerische Launen daherkam. Ich habe am Schluss John diese Bösartigkeit nicht abgekauft. Sie ging so schnell, wie sie kam und einen tieferen Sinn dahinter suche ich noch immer vergebens.

Das einzige was diese Dunkelheit tatsächlich mit der Geschichte macht, ist, dass da zwischen Elizabeth und John ein Streit, eine Distanz, wächst. Das traute Liebespaar entzweit. Ganz nett um in liebestechnischen Dingen Spannung zu erzeugen. Doch ehrlich? Das hat das Buch nicht in ein besseres Licht gestellt.

Wenn wir auch schon bei der eher schwachen Charakterumsetzung sind: Elizabeth war im ersten Band so eine starke und taffe junge Frau. Die zwar in ihrem Kern ein Herz hatte, aber nie dumm oder naiv wirkte. In diesem Band hingegen kam dieses ursprüngliche Wesen von Elizabeth so selten durch. Zu Beginn dachte ich mir noch, dass diese Entwicklung auch schön sein kann für Elizabeth, jetzt, da sie ja John hat und mit der Liebe eine zarte, eine feminine Seite in ihr erblüht.

Doch mit einem Seitenblick auf die Handlung, auf den gesamten Verlauf der Geschichte, ist das kein Wesenszug der sie ergänzt. Es wirkte manchmal in der Konstellation so, dass John und Elizabeth einfach die Rollen getauscht hätten. Das allein an den Besitz des Stigma festzumachen ist sehr plump gelöst und ich denke nicht, dass das auch die eigentliche Absicht der Autorin war. Zudem es Elizabeth eigentlich dank ihres antrainierten Bewusstseins und ihrem kühlen Verstand oftmals in Situationen besser wissen sollte und tut, aber trotzdem anders handelt. 

Rezension | Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit | www.goldblatt-blog.de

Außerdem ist es unglaublich schade, dass sich die Geschichte gefühlt nur um John und Elizabeth dreht, die irgendwie durch die verschobenen Machtverhältnisse einen Zwist austragen, der total unnötig ist und auch viel zu viel Raum bekommt. Ähnliches gilt für die ausschweifende Kriegsvorbereitung, die zeitweilig sehr langatmig war. Im ersten Band fand ich es noch außergewöhnlich erfrischend, dass der Fokus wirklich auf Elizabeth lag, die versucht hinter die Geheimnisse von Perevil und später Blackwell zu kommen. Das die Magie immer irgendwie präsent war und die vielen Schauplatzwechsel dem Leser ein vielseitiges und buntes Bild von dieser Welt gegeben haben.  Die Liebesgeschichte, die sich da mit John abzeichnete, stand null im Fokus. War Beiwerk. Nett anzusehen, aber nicht notwendig.

In Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit sind all die erwähnten Dinge um 180 Grad gedreht und fühlen sich leicht fremdartig und sperrig an. Viel mehr Liebe, weniger Fokus auf die Handlung selbst, diese Welt oder die Bedrohung dieser. Gegen Ende hat die Autorin nochmal versucht alles zu geben, da kehrten auch wieder Elizabeth und John zu ihren eigentlichen Charakteren zurück, die Spannung war da, aber da war der größte Teil des Kuchens schon gegessen und hatte Bauchschmerzen verursacht.

Es liegt keine Pracht und Herrlichkeit in einem Königsmord, ein König stirbt wie jeder gewöhnliche Mensch. Ohne Magie, ohne Feuer, ohne einen einstürzenden Himmel. ─ S. 353

Nach dem unmittelbaren Lesen fand ich das Buch wirklich gut. Es hat trotz all dieser Makel Spaß gemacht zu lesen. Allerdings mit etwas Abstand muss ich leider gestehen, dass es doch schwächer und blasser ist als der erste Band. Was wirklich sehr schade ist. Vielleicht sind die Erwartungen zu hoch gewesen? Denn inhaltlich kann Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit nicht mit dem ersten Band mithalten.

Rezension | Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit | www.goldblatt-blog.de


Fazit

Das alles klingt natürlich sehr negativ. Ich möchte allerdings an dieser Stelle noch kurz hervorheben, wie schön ich insgesamt die Welt, in der diese Geschichte spielte, fand. Leicht urig, sehr ursprünglich, ein Hauch Magie und voller Farbe. Die Autorin ist wirklich gut darin Atmosphäre zu erschaffen. Aber in Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit liegen einige Defizite im Bereich Handlungsverlauf und Charakterentwicklung und -authentizität vor. Das Finale dieser Dilogie hat mich schon etwas enttäuscht. Da hat selbst das sehr spannende Ende nicht mehr wirklich am Gesamteindruck rütteln können.


 

Infos zum Buch

 


Weitere Rezensenten:

Unauffällig auffallend | Prowling Books | Ina’s Little Bakery

Weiterlesen...

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

2 Gedanken zu “Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit ─ Virginia Boecker

    1. Hallo Iris,

      ich bin leider immer noch nicht zum Stöbern gekommen. Sobald ich aber zu Besuch war und länger stöbern konnte, melde ich mich bestimmt bei dir auf dem Blog! 😀
      Freu mich schon!

      Liebe Grüße
      Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.